Pfadfinder Mauerbach
Gruppe Josef Schöffel
© Scarlett Lachner 2020

Geschichtliches

Das Suchen und Finden des richtigen Lebenspfades,                                                                                       

der zu Gesundheit und Kraft, zur körperlichen und moralischen Festigung der Jugend führen soll,                                                                                            

das soll die Bedeutung des Wortes „PFADFINDER“ sein.

Die Pfadfinder sind eine internationale, religiös und politisch unabhängige Erziehungsbewegung, die Menschen aller Nationalitäten und Glaubensrichtungen offensteht. Ziel der Pfadfinderbewegung ist die Förderung der Entwicklung junger Menschen, damit diese in der Gesellschaft Verantwortung übernehmen können. Das erste Pfadfinderlager wurde 1907 von ROBERT BADEN-POWELL, einem britischen General, auf der englischen Insel Brownsea Island durchgeführt. Aus den Erfahrungen dieses Lagers entwickelte Baden-Powell in seinem 1908 erschienenen Buch Scouting for Boys  eine eigenständige Methodik, die als Pfadfindermethode bezeichnet wird. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts breitete sich die Pfadfinderbewegung auf der ganzen Welt aus. Sie wurde schon nach wenigen Jahren in drei Altersstufen (Wölflinge, Scouts und Rover) gegliedert, um altersgerechte Lern- und Erlebnisräume zu schaffen.

Ihr solltet nie vergessen, dass die wesentlichste Eigenschaft eines Pfadfinders                                                                                       

die SELBSTLOSIGKEIT ist. Daher müsst ihr immer zuerst an andere denken und versuchen,                                                                      

ihnen zu helfen, bevor ihr an euch selbst denkt.

Die Prinzipien der Pfadfinderbewegung bilden einen Verhaltenskodex, der für alle Mitglieder gleichermaßen gilt und damit die Bewegung als Ganzes prägt. Die WOSM (World Organization of the Scout Movement) benennt drei Grundprinzipien, die als Verpflichtungen formuliert werden: * die Pflicht gegenüber Gott (bzw einer höheren Macht) * die Pflicht gegenüber Dritten  und * die Pflicht gegenüber sich selbst Die Pfadfindermethode, mit deren Hilfe die Prinzipien erfüllt werden sollen, ist ein System der Selbsterziehung aus vier Elementen: * Pfadfindergesetz und Pfadfinderversprechen * Learning by Doing (Lernen durch Tun) * Bildung kleiner Gruppen * Fortschreitende und attraktive Programme verschiedenartiger Aktivitäten Quellen: The Scout Association (2007), Wikipedia
Pfadfinder Mauerbach
Gruppe Josef Schöffel
© Scarlett Lachner 2020

Geschichtliches

Das Suchen und Finden des richtigen

Lebenspfades,                                                                                       

der zu Gesundheit und Kraft, zur körperlichen

und moralischen Festigung der Jugend führen

soll,                                                                                            

das soll die Bedeutung des Wortes 

„PFADFINDER“ sein.

Die Pfadfinder sind eine internationale, religiös und politisch unabhängige Erziehungsbewegung, die Menschen aller Nationalitäten und Glaubensrichtungen offensteht. Ziel der Pfadfinderbewegung ist die Förderung der Entwicklung junger Menschen, damit diese in der Gesellschaft Verantwortung übernehmen können. Das erste Pfadfinderlager wurde 1907 von ROBERT BADEN- POWELL, einem britischen General, auf der englischen Insel Brownsea Island durchgeführt. Aus den Erfahrungen dieses Lagers entwickelte Baden-Powell in seinem 1908 erschienenen Buch Scouting for Boys eine eigenständige Methodik, die als Pfadfindermethode bezeichnet wird. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts breitete sich die Pfadfinderbewegung auf der ganzen Welt aus. Sie wurde schon nach wenigen Jahren in drei Altersstufen (Wölflinge, Scouts und Rover) gegliedert, um altersgerechte Lern- und Erlebnisräume zu schaffen.

Ihr solltet nie vergessen, dass die wesentlichste

Eigenschaft eines Pfadfinders                                                                                       

die SELBSTLOSIGKEIT ist. Daher müsst ihr

immer zuerst an andere denken und versuchen,                                                                      

ihnen zu helfen, bevor ihr an euch selbst denkt.

Die Prinzipien der Pfadfinderbewegung bilden einen Verhaltenskodex, der für alle Mitglieder gleichermaßen gilt und damit die Bewegung als Ganzes prägt. Die WOSM (World Organization of the Scout Movement) benennt drei Grundprinzipien, die als Verpflichtungen formuliert werden: * die Pflicht gegenüber Gott (bzw einer höheren Macht) * die Pflicht gegenüber Dritten  und * die Pflicht gegenüber sich selbst Die Pfadfindermethode, mit deren Hilfe die Prinzipien erfüllt werden sollen, ist ein System der Selbsterziehung aus vier Elementen: * Pfadfindergesetz und Pfadfinderversprechen * Learning by Doing (Lernen durch Tun) * Bildung kleiner Gruppen * Fortschreitende und attraktive Programme verschiedenartiger Aktivitäten Quellen: The Scout Association (2007), Wikipedia